DiggIt! Del.icio.us Furl It Spurl! TechnoratiFaves folk it! Google Bookmark Wikio Share on Facebook Wong It! oneview - das merk ich mir! Diese Nachricht bei Webnews einstellen Save to Yahoo! My Web
Azlan IBM RSS Abo

IBM Flex System

Flex System bündelt Server, Netzwerk und Storage in einer komplett virtualisierten Rechenzentrums-Infrastruktur. Die Maschine sorgt außerdem für eine automatisierte Wartung und skaliert bedarfsgerecht Server-, Netzwerk- und Storage-Ressourcen. PureFlex zielt laut IBM vor allem auf die Infrastruktur ab und ermöglicht eine optimale Auslastung der Ressourcen.

  • Das Flex System Enterprise-Gehäuse dient als Grundlage für Ihre IT-Infrastruktur von heute und morgen. Die Anforderungen an die Rechenleistung steigen kontinuierlich.
  • Das Gleiche gilt auch für die Netzwerk- und Bandbreitenanforderungen. Die Toleranz für Latenz nimmt hingegen ab.
  • Das Gehäuse ist hoch skalierbar, um die Anforderungen zukünftiger Workloads zu erfüllen – auch von Workloads, die Sie noch gar nicht kennen.

Da das Flex System Enterprise-Gehäuse eine all umfassende Lösung darstellt, lässt es sich bei zukünftigem Wachstum auch um zusätzliche Gehäuse (Chassis) erweitern. Für einen Ausbau der Rechen-, Speicher- oder Netzwerkkapazitäten müssen Sie lediglich weitere Knoten, Module oder Gehäuse hinzufügen. Auf Grundlage des einfachen, nahtlos integrierten Verwaltungssystems können Sie die in die jedes Gehäuse eingebundenen Chassis-Management-Module verwenden, um einzelne Gehäuse zu verwalten. Mit dem Flex System Manager können Sie über eine zentrale Oberfläche auch bis zu vier Gehäuse steuern.

Server zu konfigurieren und zu verwalten ist eine Aufgabe, die einiges an Expertenwissen verlangt. Die Administration erfordert viel Zeit und das Inanspruchnehmen fremder Dienste verursacht Kosten. Hier will die IBM gegensteuern, indem sie mit den neuen PureSystems Server anbietet, in die das Expertenwissen sozusagen eingebaut ist.

Die Grundidee hinter dem Konzept ist, dass die Technik selbst Funktionen bei Wartung, Installation oder dem Nachladen von Software übernimmt. IBM setzt dafür auf ein integriertes Angebot aus Hard- und Software. In die Entwicklung sind in den vergangenen Jahren zwei Milliarden Dollar investiert worden.

IBM Flex System

Ein Flex System-Chassis kann aus folgenden Elementen bestehen:
entweder einem Chassis für 14 für Nodes, das mit

  • Compute Nodes
  • POWER 2S/4S
  • X86 2S EP/EN
  • Storage Nodes
  • V7000
  • Management Appliance Node

oder optional mit

  • Networking Nodes
  • 10/40 GbE, FCoE, IB, 1/16Gb FC
  • Expansion Node
  • PCIe
  • Storage

ausgestattet werden kann.